Skip to main content

Alle News

Kfz online zulassen: Bald bundesweit möglich

Created by Kfz Werkstatt Kietz, Heidesee | |   News

i-Kfz machts möglich: Das Prozedere der klassischen Autozulassung bei einer Zulassungsbehörde soll bald zugunsten der Online-Zulassung abgewählt werden können.

Mit dem lästigen, aufwändigen und zeitraubenden Prozedere der Autozulassung soll bald Schluss sein. Wie Bundes-Verkehrsminister Scheuer (CSU) mitteilte, soll in diesem Jahr das Projekt „Internetbasierte Fahrzeugzulassung“ (i-Kfz) starten. Ein genauer Termin steht aber noch aus. Mit „i-Kfz“ sollen Autofahrer Neuzulassung, Umschreibung und Kennzeichen-Mitnahme selbst erledigen können.

Voraussetzung Personalausweis mit e-ID

Voraussetzung zur Nutzung ist der neue „E-Personalausweis“ mit freigeschalteter Online- Ausweisfunktion (e-ID) plus Kartenlesegerät. Und genau der „E-Perso“ gilt unter Beobachtern als Knackpunkt. Denn der Ausweis mit der e-ID stößt beim Bürger auf nur mäßiges Interesse. Von den 53 Mio. ausgegebenen Ausweisen haben nach Angaben des Innenministeriums kaum 18 Mio. Ausweise eine aktive e-ID. Unklar ist zudem, wie viele davon überhaupt aktiv genutzt werden. Statistiken gibt es keine. Um die Verbreitung der e-ID-Ausweise zu begünstigen, werden seit Juli 2017 neue Ausweise daher grundsätzlich mit aktiver e-ID ausgegeben.

Einführung der Online-Zulassung in zwei Schritten

Der Service i-Kfz wird in zwei Stufen ausgerollt. In einer ersten können Privatpersonen Auto, Motorrad oder andere Kfz online zulassen. Danach dürfen dies auch juristische Personen, also etwa eine GmbH.

Bereits seit Ende 2017 können Interessierte die Wiederzulassung ihres Fahrzeugs online beantragen. Dazu muss allerdings Halter, Zulassungsbezirk und Kennzeichen unverändert bleiben. Zuvor war im Jahr 2015 für Privatpersonen die Möglichkeit eingeführt worden, zugelassene Fahrzeuge via Internet abzumelden, also außer Betrieb zu setzen.