Skip to main content

Alle News

Kfz-Gewerbe: Kein generelles Tempolimit auf Autobahnen

Created by Autowerkstatt Kietz, 15754 Heidesee | |   News

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe ist gegen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Denn dessen CO2-reduzierende Wirkung werde überschätzt.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ist gegen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Der ZDK plädiert stattdessen für die Beibehaltung der gültigen Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Abseits Baustellen oder Abschnitten mit hohem Verkehrsaufkommen sollten Autofahrer weiter die Geschwindigkeit selbst bestimmen können. Moderne Automobile seien ohnehin für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt – inklusive Sicherheitsreserven.

Auch werde die CO2-reduzierende Wirkung eines allgemeinen Tempolimits überschätzt. Der ADAC errechnete auf Basis des „Handbuchs für Emissionsfaktoren“ (HBEFA) bei einem Tempolimit von 130 km/h für die Pkw-Flotte des Jahres 2019 ein CO2-Einsparpotenzial von unter zwei Prozent. Verglichen mit dem CO2-Gesamtausstoß seien dies nur 0,3 Prozent.

Autobahnen seien zudem die sichersten Straßen in Deutschland. Auf ihnen wurden 2017 laut ADAC rund ein Drittel aller Kfz-Kilometer gefahren. Eine Korrelation zwischen generellem Tempolimit und dem Sicherheitsniveau auf Autobahnen ist auch im internationalen Vergleich nicht feststellbar. So schnitten Länder mit Geschwindigkeitsbeschränkung wie Österreich, Belgien oder die USA, laut ADAC nicht besser ab als Deutschland, heißt es in der Pressemitteilung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe.