Skip to main content

Alle News

ADAC macht sich für neuen Kraftstoff stark

Created by Autoreparatur-Werkstatt Kietz, 15754 Heidesee | |   News

Weil nur wenige Autofahrer „E10“ tanken und damit CO2-Einsparpotenziale unausgeschöpft bleiben, macht sich der ADAC für neue Kraftstoffe stark.

Weil nur wenige Autofahrer den vor rund zehn Jahren eingeführten Kraftstoff „E10“ tanken und damit CO2-Einsparpotenziale nicht ausgeschöpft werden, macht sich der ADAC für einen neuen Kraftstoff stark.

ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze sagte gegenüber der Presse, dass sich die Sparpotenziale über eine stärkere Beimischungsquote von 10% auf 20% Bioethanol deutlich erhöhen ließen. Auf lange Sicht könne somit damit sogar der Verbrennungsmotor klimaneutral werden. Technologieoffenheit und die Weiterentwicklung von Kraftstoffen seien daher erforderlich, denn allein durch Neufahrzeuge werden sich die Klimaschutzziele nicht zeitgerecht erreichen lassen.

Der aus bis zu 10% Bioethanol bestehende Kraftstoff „Super E10“ erreichte den Angaben des Bundesverbandes der deutschen Bioethanol-Wirtschaft im Jahr 2019 nur Marktanteile von weniger als 14% innerhalb der Benzin-Kraftstoffe. Zum Vergleich: Das „Standardbenzin“ Super (E5) kommt auf einen Marktanteil von fast 82%.

Seit dem Jahr 2011 gibt es an deutschen Tankstellen Kraftstoffe mit dem Zusatz „E10“. „E“ steht für Ethanol und die Zahl „10“ für den maximalen Anteil von 10%. Beim klassischen E5-Benzin ist der Ethanol-Anteil auf 5% beschränkt. Diese und weitere Anforderungen an die Qualität von E10-Kraftstoffen sind in der Norm DIN EN 228 festgeschrieben. In Deutschland dürften nur normgerechte Kraftstoffe verkauft werden.