Skip to main content

Neues rund ums Auto

Abgasnorm "6d-temp": sauber, aber teurer

Created by Kfz Werkstatt Kietz, 15754 Heidesee |

Erste Stickstoffdioxid-Messungen bei Dieselfahrzeugen mit der neuen Abgasnorm „6d-temp“ durch den ADAC lassen vermuten, dass die Spezies tatsächlich eine saubere Sache ist.

Auf den Prüfstand genommen hatte der Automobilclub - jeweils in ihrer Automatikversion - die Modelle BMW X2 xDrive 20d, den Peugeot 308 SW BlueHDi 180 und den Volvo XC60 D5. Fazit: Alle drei halten die Grenzwerte sowohl auf dem Prüfstand als auch unter realen Bedingungen auf der Straße ein. Zum Teil werden die Grenzwerte sogar erheblich unterboten.

Stickoxid-Werte deutlich unter „Euro 6“

Der Gesetzgeber gestattet in der Abgasnorm „6d-temp“ maximal 168 Milligramm Stickoxide (NOx) pro Kilometer. Der getestete BMW schaffte es auf 23 Milligramm, der Peugeot brachte es auf 30 und beim Volvo maßen die Prüfingenieure 56 Milligramm. Das ist etwa ein Zehntel dessen, was Autos der Norm „Euro 6“ ausstoßen.

Comeback des Diesels?

Mit Werten wie diesen sind Fahrzeuge der neuen Norm zudem umweltschonender als manch ein moderner Benziner, weshalb Branchenbeobachter schon von einem möglichen Comeback des Diesels gegenüber dem Benziner sprechen.

Nachteil: Erhöhter Kraftstoff-Verbrauch

Doch der Preis, mit dem sich die Entwickler diese Abgaswerte erkaufen, zahlt der Autofahrer an anderer Stelle: sowohl über den Anschaffungspreis als auch in Form eines höheren Kraftstoffverbrauches. Im Test genehmigte sich der BMW 21% mehr Dieselkraftstoff als offiziell angegeben, nämlich 5,8 statt 4,8 Liter auf 100 Kilometern. Der Volvo schluckte 22% mehr (7,1 statt 5,8 L) und der Peugeot gar 28% mehr.